Games als Kulturvermittler: Inua & Never Alone

Foto © Arte
Foto © Arte

3. September 2022 | 14:00 14:30
Aula, PROGR

Eine Präsentation von Martha Cerny und Billy Gauthier

Deutsch und Englisch

Die Videospiele, „Inua, a Story in Ice and Time“ und „Kisima Ingitchuna“ (Never Alone), verkörpern Geschichten auf eine neue, spannende Weise. Martha Cerny und Billy Gauthier präsentieren diese Spiele mit einem Fokus auf deren Rolle als Kulturvermittler.

„Inua“ ist ein erzählendes Abenteuer, das in der Arktis während einer Schatzsuche in heutigen und vergangenen Epochen stattfindet. Verschiedene Ären werden erkundet, Ideen gesammelt und sogar der eigenen Verstand wird manipuliert, alles um den Lauf der Geschichte zu ändern. Billy Gauthier, Berater zum Inua Spiel, ergänzt das Erlebnis durch seine spezielle Kenntnisse.

„Never Alone“ (Niemals Allein) übertragt uraltes, generationsübergreifendes Wissen durch ein Mädchen und einen Fuchs. Gefolgt von einem Eisbären werden Hindernisse überwindet und dabei die Ursache eines Schneesturms gefunden.

 

Museum Cerny

Das Museum Cerny zeigt zeitgenössische Kunst, aus dem Polarkreis und gibt Einblick in die arktischen Kulturen.

www.museumcerny.ch

Billy Gauthier

Billy Gauthier ist ein Künstler aus Labrador, Kanada, der an der Entwicklung des Videospiels „Inua“ beteiligt war.